Kongress „Freude am Glauben“ 2015

Liebe Freunde des Kongresses „Freude am Glauben“

Das Hauptprogramm unseres Kongresses „Freude am Glauben“ 2015 steht. Der Kongress hat das Gesamtthema „Ehe und Familie – Gott gewollter Auftrag und Weg zum Glück“. Wir möchten Sie gerne mit einer Übersicht über die Themen und Referenten informieren.

Generalthema
„Ehe und Familie – gottgewollter Auftrag und Weg zum Glück“

1. Vortrag: Referenten: Renate und Prof. Dr. Norbert Martin
Thema: “Ehe und Familie: Stiftung Gottes oder Spielball gesellschaftlicher Kräfte“

2. Vortrag: Referent: Bischof Dr. Vitus Huonder/Chur.
Thema: „Die Ehe – Geschenk, Sakrament und Auftrag“

3. Vortrag: Referent: Prof. Dr. Christian Müller
Thema: Warum die Gesellschaft die Ehe braucht

4. Vortrag: Referent: Ministerpräsident a. D. Prof. Dr. Werner Münch,
Thema: Stehen Ehe und Familie noch „unter dem besonderen Schutz der staatlichen Ordnung?“

5. Vortrag: Referent: Jürgen Liminski
Thema: „Zwei Welten – Die Medien und die Familie“
Daten, Fakten, Trends und ihr mediale Verarbeitung

6. Vortrag: Referent: Frau Dr. Gudrun Kugler
Thema: „Der Preis der Nachfolge: Über die Intoleranz im Namen der Toleranz – auch in internationalen Organisationen“.

7.Vortrag: Referenten: Lucia und Hans-Peter Hauser
Thema: „Liebe Leben – wie Ehe und Familie gelingen“

8.Vortrag Prof. Dr. Dr.Hanna-Barbara Gerl-Falkovitz
Thema: „Liebe, Leib und Leben. Über Ehe und Gotteserfahrung

9.Vortrag: Referent: Pfarrer Winfried Abel
Thema: Die heilige Familie –Modell für eine heile Familie

1. Podiumsgespräch
Titel: „Was macht Familie zukunftsfähig?“
Inhalte: Ehevorbereitung, Kindererziehung, Schule, Religionsunterricht, Unterstützung durch Staat und Gesellschaft.
Teilnehmer: Bischof em. Walter Mixa, Martine Liminski, Weihbischof Andreas Laun, Josef Kraus,Norbert Geis MdB a.D.
Moderation: Renate Martin

2. Podiumsgespräch
Titel: „Die Kirche lässt niemand allein!“
Inhalte: Probleme Alleinerziehender und Geschiedener
Einführung: Christoph Cassetti
Teilnehmer: Emma Schumacher. Christoph Casetti, Paul Fladung, Claudia Schultz
Moderation: Alexandra Maria Linder

 

Zum Hauptthema unseres Kongresses kommen noch ein Seminar für Singles und das Jugendprogramm hinzu. Auch darüber werde ich Sie zu einem späteren Zeitpunkt in Kenntnis setzen.

Ich denke, dass die Bedeutung des Themas, das wir aufgreifen, aus den Worten des Präfekten der Glaubenskongregation, des damaligen Kardinal Joseph Ratzinger aus dem Jahr 1998 deutlich wird: „Ehe und Familie sind für die gesunde Entwicklung für Kirche und Gesellschaft von entscheidender Bedeutung. Zeiten, in denen das Ehe- und Familienleben blüht, sind immer auch Zeiten des Wohlergehens für die Menschen. Geraten Ehe und Familie in eine Krise, hat dies weitreichende Folgen für die Ehegatten und deren Kinder, aber auch für Staat und Kirche.“

Das Gesamtthema unseres Kongresses steht zwischen den Leitthemen der Synode der Weltbischöfe vom Oktober 1014 „Die pastoralen Herausforderungen der Familie im Kontext der Evangelisierung“ und dem vom Oktober 2015 „Die Berufung und Sendung der Familie in Kirche und Welt von heute“

 

Wir bitte Sie herzlich Ihre Freunde und Bekannte auf den Kongress hinzuweisen.

 

Ihr Hubert Gindert

Veröffentlicht unter   

Petition: Hilfreiche Worte

Aufruf zur Unterschrift nachstehender Petition

Glaubenstreue Katholiken sind durch die mit der Weltsynode der Bischöfe entstandenen Diskussionen verunsichert. Viele stellen sich der Frage, ob die Treue zum Wort Christi „Was Gott verbunden hat, darf der Mensch nicht trennen“ weiterhin gilt. Die Lehre der Kirche über das Ehesakrament scheint künftig zur Disposition zu stehen. Wie soll man in der Familie die Lehre der Kirche über die Ehe an die Kinder und Enkel vermitteln, wenn mit dem Verweis auf die „Barmherzigkeit“ die Bedeutung des lebenslangen Treueversprechens relativiert wird?

Die Bischöfe, die den Glauben der Kirche in der Synodendebatte kraftvoll verteidigt haben, sind eine Stütze für die Ehepartner, die ihrem Versprechen treu geblieben sind und nicht wieder geheiratet haben. Unsere Kinder und Jugendlichen sehnen sich nach der Ermutigung zur lebenslangen Treue, welche die katholische Kirche verkündet.

Wir bitten den Heiligen Vater um hilfreiche Worte, damit Verwirrung und Lähmung unter den Katholiken nicht weiter um sich greifen.

Prof. Dr. Hubert Gindert, Forum Deutscher Katholiken.

[signature]

Freunden mitteilen:

   


neueste Unterschriften
1Patrick ZäunerNov 22, 2014

Veröffentlicht unter   

Aufruf zur Demonstration für das Erziehungsrecht der Eltern

Wir gehen am 19. Oktober in Stuttgart auf die Straße, um das vorrangige Recht der Eltern auf Erziehung Ihrer Kinder (Art. 6,2 GG) einzufordern! Die staatliche Pflichtschule hat kein Recht, unter dem Vorwand der Sexualerziehung die Genderideologie und die Gleichwertigkeit aller Formen von Sexualität gegen den Willen der Eltern durchzusetzen.

„Ehe und Familie stehen unter dem besonderen Schutz der staatlichen Ordnung“ (Art. 6,1 GG). Wir verlangen von unseren Abgeordneten, dass sie die verfassungsmäßig garantierten Erziehungsrechte der Eltern schützen. Wir erwarten außerdem von den Volksvertretern, dass sie in ihrem Ehe- und Familienleben ein Vorbild für unsere Jugend sind.

Wir fordern unsere Mitbürger auf, von ihrem Demonstrationsrecht Gebrauch zu machen und für das Erziehungsrecht der Eltern einzutreten!

Prof. Dr. Hubert Gindert

1.Vorsitzender des „Forums Deutscher Katholiken“

Veröffentlicht unter   

Aufruf zur Teilnahme am „Marsch für das Leben“

Wir gehen am 20. September in Berlin für das Lebensrecht aller Menschen auf die Straße, für das Leben von Beginn bis zum natürlichen Ende! Unsere Solidarität gilt den ungeborenen Kindern und ihren Müttern, ebenso wie den Behinderten, den Kranken und den Alten.

Lassen wir nicht zu, dass unsere Gesellschaft zu einer Wegwerfgesellschaft wird, in der Geschäftemacher unter dem Vorwand der Selbstbestimmung die Not von Menschen ausnutzen und diejenigen selektiert werden, die als eine Belastung angesehen werden oder der Selbstverwirklichung im Wege stehen.

Helfen Sie mit, dass unsere Gesellschaft menschenwürdig und human bleibt. Nehmen Sie teil am Marsch für das Leben!

Prof. Dr. Hubert Gindert

1.Vorsitzender des „Forums Deutscher Katholiken“

Veröffentlicht unter