Rückblick auf den 18. Kongress „Freude am Glauben“

Der 18. Kongress „Freude am Glauben“ ist zu Ende gegangen. In der Tagespost (26. Juli) hat Regina Einig das Bild dieses Kongresses präzise gezeichnet: „Die Herde ist kleiner geworden, der Wille zum Bekenntnis aber ungebrochen. Der Kongress ‚Freude am Glauben‘ bot ein Alternativprogramm zu geschwätzigen Diskussionen innerhalb der Kirche. Wissensvermittlung und geistliche Stärkung halten sich beim Kongress die Waage. Weihbischof Schneider aus Kasachstan setzt das Glanzlicht des Kongresses“. Bischof Heinz-Josef Algermissen fasste zusammen: „Die Kirche in Deutschland weiß gar nicht, was sie an Ihnen hat“.

Die Zustimmung der Kongressteilnehmer zeigte sich u.a. in der spontanen Bereitschaft einer beachtlichen Zahl, dem „Forum Deutscher Katholiken“ als Mitglied beizutreten, in der sehr großzügigen Kollekte des Abschlussgottesdienstes, die für das „Forum Deutscher Katholiken“ bestimmt ist und in der Nachfrage nach den CDs mit den Vorträgen. Sie wurden restlos ausverkauft.

Viele Teilnehmer äußerten, für diesen Kongress mit seinem Programm sollte viel mehr Werbung gemacht werden. Das ist richtig! Die persönliche Werbung, die in Gesprächen mit Freunden und Bekannten und der Einladung, am nächsten Kongress teilzunehmen, ist die wirksamste Form der Werbung.

Wir sind bereits dabei, den nächsten Kongress „Freude am Glauben“, der vom 14. bis 16. Juni in Ingolstadt stattfindet, vorzubereiten. Sie können sicher sein, dass wir die Fragen, die in Kirche und Gesellschaft anstehen, aufgreifen werden. Schon heute laden wir Sie zum nächsten Kongress sehr herzlich ein.

Prof. Dr. Hubert Gindert
Sprecher des „Forum Deutscher Katholiken“

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.