Die Bischöfe verweigern dem vorgeschlagenen Nachfolger des bisherigen ZdK-Präsidenten ihre Zustimmung – Das Forum Deutscher Katholiken und die unterzeichnenden Gemeinschaften begrüßen die Entscheidung

Der vom Zentralkomitee der deutschen Katholiken (ZdK) vorgesehene Nachfolger des bisherigen Präsidenten hat die erforderliche Zustimmung der Bischöfe nicht bekommen. Den Bischöfen gebührt dafür Dank und Anerkennung.

Das „Forum Deutscher Katholiken“ und die unten stehenden Gemeinschaften erinnern in diesem Zusammenhang an die „Kriterien der Kirchlichkeit für die Zusammenschlüsse von Laien“, wie sie im Schreiben von Papst Johannes Paul II. „Christifideles laici“ über die „Berufung und Sendung der Laien in Kirche und Welt“ aufgeführt sind. Darin werden „Anhänglichkeit zum Papst, dem bleibenden Prinzip der Einheit der Universalkirche, und zum Bischof, dem sichtbaren Prinzip und Fundament der Einheit in der Teilkirche,“ gefordert. Diese „Einheit mit dem Papst und mit dem Bischof muss sich äußern in der aufrichtigen Bereitschaft, ihr Lehramt und ihre pastoralen Richtlinien anzunehmen“ (Ziff. 30).

Ein Gremium, das in der Person ihres Präsidenten bereits in der Öffentlichkeit zum Widerstand gegen päpstliche Lehrschreiben „Instruktion zu einigen Fragen über die Mitarbeit der Laien am Dienst der Priester“ aufgerufen hat, das sich nicht eindeutig von „Donum Vitae“ distanziert, das wiederholt die Loyalität zum Papst und seinem Lehramt vermissen ließ, erfüllt die „Kriterien der Kirchlichkeit für die Zusammenschlüsse von Laien“ nicht. Dieses ZdK kann deshalb die katholischen Laien nicht vertreten.

Wenn das ZdK die Kraft zu einer Erneuerung nicht aufbringt, und das zeigt sich in der Wahl des Präsidenten, sollte es sich selbst auflösen und Platz machen für eine Vertretung der Katholiken, die diesen Namen verdient.

Forum Deutscher Katholiken und die mit ihm verbundenen Gemeinschaften aus den Diözesen Augsburg, Essen, Fulda, Mainz, Trier, Paderborn, Bamberg, München-Freising, Rottenburg-Stuttgart, Freiburg, Dresden, Speyer, Regensburg, Limburg, Münster; Marianische Liga, ZpV= Zusammenschluss papsttreuer Vereinigungen, Pro Conscientia (Heidelberg), Militia Sanctae Mariae (Nürtingen)

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.