Referenten

Pfarrer Erich-Maria Fink

Pfarrer Erich-Maria Fink wurde 1961 in Isny im Allgäu geboren. Er studierte in Augsburg und Rom Philosophie und Theologie. Am 29. Juni 1986 empfing er die Priesterweihe für das Bistum Augsburg und war u.a. eineinhalb Jahre als Diözesanpostulator für Selig- und Heiligsprechungsprozesse tätig. Von 1992 bis 1995 war er im Dienst der Gebetsstätte Marienfried, anschließend viereinhalb Jahre lang Pfarrer dreier Landgemeinden im Dekanat Landsberg am Lech. Zu Beginn des Jahres 2000 wurde er für den Dienst in Russland freigestellt. Dort ist er Pfarrer der Gemeinde „Maria Königin des Friedens“ in Beresniki/Ural und für die Betreuung der Katholiken im nördlichen Teil der Permer Region zuständig. 2004 wurde die Kirche in Beresniki mit angeschlossenem Pfarr- und Sozialzentrum von Erzbischof Tadeusz Kondrusiewicz (Moskau) eingeweiht. 2015 weihte dessen Nachfolger Erzbischof Paul Pezzi eine Fatima-Kirche in Rebinina bei Tscherdyn. Pfarrer Erich-Maria Fink ist Mitherausgeber und Chefredakteur der Zeitschrift „Kirche heute“ und als Exerzitienleiter engagiert.

OStD a.D. Dipl. Psych. Josef Kraus

OStD a.D. Dipl. Psych. Josef Kraus wurde 1949 in Kipfenberg/Kreis Eichstätt (Bayern) als erster von drei Brüdern geboren. Seine Eltern waren Sophie Kraus (+ 2013) und Prof. Dr. Joseph Kraus (Kath. Universität Eichstätt, + 1993). Er studierte an der Universität Würzburg von 1971 bis 1977 die Fächer Deutsch und Sport für das Lehramt an Gymnasien. 1978 erwarb er das Diplom in Psychologie. Von 1980 bis 1995 war er Gymnasiallehrer sowie für den Regierungsbezirk Niederbayern Schulpsychologe. Von Februar 1995 bis Juli 2015 leitete er als Oberstudiendirektor das Maximilian-von-Montgelas-Gymnasium in Vilsbiburg, Landkreis Landshut. 1987 bis 2017 war Josef Kraus ehrenamtlich Präsident des Deutschen Lehrerverbandes (DL) mit dessen, in fünf Bundesfachverbänden organisierten, 160 000 Mitgliedern. Von 1991 bis 2013 war er Mitglied im Beirat für Fragen der Inneren Führung beim Bundesminister der Verteidigung. 2014 bis 2018 war Josef Kraus Ständiger Externer Experte in der Enquetekommission Bildung des Hessischen Landtages. Zur Landtagswahl 1995 war er im Wahlkampfteam der CDU Hessen „Schattenkultusminister“. Im März 2009 erhielt Josef Kraus das Bundesverdienstkreuz am Bande und im September 2018 den Deutschen Sprachpreis.

Dipl. info. Dipl. pol. Jürgen Liminski

Jürgen Liminski wurde 1950 in Memmingen geboren. Er studierte Journalismus/Informationswissenschaften (Diplom und Lizentiat) an der Universität von Navarra in Spanien sowie Geschichte und Politische Wissenschaften (Diplom) in Freiburg i.Br. und Straßburg. Er arbeitete als Redakteur bei den Dernières Nouvelles d´Alsace in Straßburg, zwei Jahre lang als Ressortleiter Außenpolitik bei der Wochenzeitung Rheinischer Merkur und acht Jahre lang bei der Tageszeitung Die WELT. Danach war er Moderator aktueller politischer Sendungen im Deutschlandfunk (bis August 2015) und ständiger Mitarbeiter mehrerer regionaler Tageszeitungen und Zeitschriften, u.a. publizierte er im Fels und in „Die Tagespost“. Er bedient regelmäßig rund drei Millionen Leser. Jürgen Liminski ist Autor zahlreicher Buchbeiträge im In- und Ausland, u.a. im Handbuch der katholischen Soziallehre und im Lexikon der Familie. Zusammen mit seiner Frau verfasste er das Lesebuch „Abenteuer Familie“ (Sankt-Ulrich-Verlag, Augsburg) mit einem Vorwort von Prof. Paul Kirchhof (2. Auflage 2004). Im Oktober 2007 kam im selben Verlag sein Sachbuch „Die verratene Familie – Politik ohne Zukunft“ (Vorwort Bischof Walter Mixa) heraus. Jürgen Liminski ist Geschäftsführer des Instituts für Demographie, Allgemeinwohl, Familie e.V. (www.i-daf.org). Er und seine Frau Martine Liminski, geb. Le Noxaic, haben zehn Kinder und 17 Enkel.

Dr. Stefan Meetschen

Dr. Stefan Meetschen wurde 1969 in Duisburg geboren. Er wuchs in Wesel am Niederrhein auf. Sein Diplom der Gesellschafts- und Wirtschaftskommunikation mit Nebenfach Kulturwissenschaft erwarb er an der Universität der Künste Berlin. Anschließend promovierte er im Fach Kulturwissenschaft an der Universität für Sozialpsychologie in Warschau. Bereits während des Studiums war er als Journalist im Radiobereich tätig. Seit 2012 ist er Feuilleton-Redakteur der katholischen Wochenzeitung „Die Tagespost“, seit 2016 auch Kolumnist für das „Vatican magazin“ (Literatur für Geist und Seele). Dr. Meetschen hat verschiedene Bücher publiziert, u. a. eine Biographie über den Journalisten und Märtyrer Fritz Gerlich („Ein gerader Weg“), der – wie Meetschen – zur Katholischen Kirche konvertierte.

Prof. Dr. Werner Münch, Ministerpräsident a. D.

Prof. Dr. Werner Münch wurde 1940 geboren und ist seit 1968 mit einer Ärztin verheiratet. Er hat 3 Töchter und 5 Enkelkinder. Er studierte Politikwissenschaften, Soziologie und Geschichte an der Universität Freiburg und schloss mit dem Magister-Examen sowie der Promotion (Dr. phil.) ab. Er war tätig als Wissenschaftlicher Assistent, Hochschullehrer, Rektor an einer katholischen Fachhochschule, Präsident aller kirchlichen Hochschulen in Deutschland, Abgeordneter im Europäischen Parlament, Minister der Finanzen und Ministerpräsident in Sachsen-Anhalt, Personal- und Unternehmensberater in Deutschland, später auch in Bulgarien, Beauftragter der Deutschen Bahn bei der Europäischen Union in Brüssel, im Auftrag der Europäischen Union Berater der Minister für Wirtschaft, danach der Finanzen der bulgarischen Regierung in Sofia für den EU-Beitritt Bulgariens, Politikberater und Wirtschaftslobbyist in Aserbaidschan, dort mehrfach Wahlbeobachter. Zu seinem Schaffen gehören auch Kommentare, Essays und Gastbeiträge in Rundfunk und Zeitungen, Vorträge im In- und Ausland zur Situation in Politik, Gesellschaft und Kirche und zahlreiche Publikationen zu anderen Themen. Prof. Dr. Werner Münch ist seit 2016 Schirmherr des Kongresses „Freude am Glauben“.

Prof. Dr. Christoph Ohly

Prof. Dr. Christoph Ohly wurde 1966 geboren. Er ist seit 1991 Priester der Erzdiözese Köln. Nach Abschluss seiner philosophisch-theologischen Studien in Bonn und Rom und der sich anschließenden Zeit als Kaplan studierte er Kanonisches Recht am Klaus-Mörsdorf-Studium für Kanonistik an der Ludwig-Maximilians-Universität München (Lizentiat, Dissertation, Habilitation). Seit 2010 ist er Inhaber des Lehrstuhls für Kirchenrecht an der Theologischen Fakultät Trier, an derselben Fakultät Studiendekan sowie Gastprofessor an der Kanonistischen Fakultät der Universität San Dámaso (Madrid). Seit 2008 gehört er dem „Neuen Schülerkreis Joseph Ratzinger / Benedikt XVI. e.V.“ an, dessen Vorsitzender er zugleich ist. Von 2008 bis 2017 war er Konsultor der römischen Kongregation für den Klerus. Daneben ist Christoph Ohly Rector Ecclesiae im Haus St. Benedikt, der Münchener Niederlassung des Katholischen Säkularinstituts Cruzadas de Santa María, sowie Leiter der 2004 gegründeten Priestergemeinschaft P. Tomás Morales, einer Gemeinschaft von Diözesanpriestern, die dem Säkularinstitut geistlich angegliedert ist. Näheres zur Person findet sich hier.

Dr. Hans-Peter Raddatz

Dr. Hans-Peter Raddatz ist promovierter Orientalist und Volkswirt und verfügt durch langjährige Bank-Tätigkeiten im Nahen Osten über ein umfangreiches Knowhow in kultur- und systemwissenschaftlicher Theorie und Praxis. Auf dieser Basis begleitet er den institutionellen „Islamdialog“ seit mehr als zwei Jahrzehnten mit unabhängigen Beiträgen in Bild- und Print-Medien, Vorträgen, Blogs und Interviews, die zu einer prägnanten Position im öffentlichen Diskurs geführt haben.